„Spannende Projekte“ zur Stärkung der Unternehmen

Aktuell.

Mit der wfg auf dem Laufenden.

„Spannende Projekte“ zur Stärkung der Unternehmen

wfg Wirtschaftsförderung Kreis Soest erhält Förderbescheide für „Arbeitgeberschmiede Südwestfalen“ und „Produktion.Digital.Südwestfalen – Plus“

Zwei Projekte der Wirtschaftsförderung Kreis Soest (wfg), die Unternehmen im Kreis stärken und ihre Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig erhöhen sollen, erhalten Unterstützung vom Land. Es handelt sich um die Konzepte „Arbeitgeberschmiede Südwestfalen“ und „Produktion.Digital.Südwestfalen – Plus“. Entsprechende Förderbescheide aus dem Projektaufruf „Regio.NRW – Transformation“ überreichte Mona Neubaur, NRW-Ministerin für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie, an die wfg.

Wirtschafts- und Klimaschutzministerin Mona Neubaur betont die Relevanz dieser Projekte: „Jede Region in Nordrhein-Westfalen hat ihre eigenen Stärken und Potenziale. Sie eint jedoch das Bestreben, sich bestmöglich als attraktiver, nachhaltiger und wettbewerbsfähiger Wirtschaftsstandort aufzustellen. Mit dem Projektaufruf Regio.NRW – Transformation unterstützen wir die Regionen dabei. Ich freue mich, heute mit der Übergabe der Förderbescheide den Start der ersten fünf spannenden Projekte aus Südwestfalen und dem Ruhrgebiet bekannt geben zu können. Mit der Arbeitgeberschmiede setzt sich die Region dafür ein, angesichts großer technologischer Umbrüche die Attraktivität der Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber in Südwestfalen auf das nächste Level zu heben und so dringend benötigte Fachkräfte in der Region zu sichern. Das Projekt Produktion Digital Südwestfalen Plus trägt maßgeblich dazu bei, die erheblichen Kompetenzen von Südwestfalen im Bereich der industriellen Produktion vor dem Hintergrund des digitalen und klimaneutralen Wandels noch weiter auszubauen.“

Das erste Projekt „Produktion.Digital.Südwestfalen – Plus“ richtet seinen Fokus auf die zentralen Herausforderungen der industriellen Transformation sowie auf die Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Im Rahmen dieses Projekts werden bedarfsorientierte Unterstützungsangebote umgesetzt, die dem Konzept von Industrie 5.0 folgen. Ein besonderes Augenmerk liegt darauf, kleine und mittelständischer Unternehmen (KMU) darin zu befähigen, den Wandel mit einer mitarbeiterzentrierten und beteiligungsorientierten Herangehensweise zu gestalten.

Das Projekt hat zum Ziel, notwendige Kompetenzen durch Qualifizierungsformate zu vermitteln sowie die Netzwerkstrukturen der Unternehmen zu intensivieren, um Kooperationen innerhalb von Wertschöpfungsnetzwerken sowie mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen zu fördern.

Markus Helms, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Kreis Soest, betont: „Wir setzen nicht nur auf die Förderung von Qualifizierungsformaten und die Intensivierung von Netzwerkstrukturen. Vielmehr unterstützen wir die Unternehmen bei der Schaffung von Grundlagen für prozessorientierte und produktbezogene Innovationen. Damit unterstützen wir nicht nur die Standortattraktivität, sondern stärken auch die Energie- und Ressourceneffizienz sowie die Wettbewerbsfähigkeit der produzierenden Unternehmen. “

Das Projekt erstreckt sich über einen Zeitraum von drei Jahren bis zum 31. Dezember 2026 und wird mit Fördermitteln von insgesamt 800.000 Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und aus Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen finanziert. Die wfg Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH erhält zur Durchführung des Projektes daraus 520.000 Euro und übernimmt die Federführung und Projektleitung. Die Wirtschaftsförderung Hochsauerlandkreis GmbH ist Projektpartner dieses Vorhabens.

Bei der Arbeitgeberschmiede Südwestfalen will die wfg Unternehmen mit einem Scoutingansatz auf dem Weg zu attraktiven Arbeitgebern begleiten. Dabei sollen die Unternehmen branchenspezifisch und nach dem jeweiligen Entwicklungsstand betrachtet (gescoutet) und anschließend gemeinsam Roadmaps entwickelt werden. Erklärtes Ziel ist es, die Unternehmen zu befähigen, durch den Transfer erworbenes und gelerntes Wissen in den Unternehmen selbstständig umzusetzen. Geschäftsführer Helms: „Gerade kleinere und mittlere Unternehmen benötigen Unterstützung, um sich als Arbeitgeber mit Strahlkraft zu positionieren. Mit dem neuen Ansatz wollen wir die Unternehmen nachhaltig beim Thema Fachkräfte unterstützen und damit auch die gesamte Region stärken. “

Die wfg beabsichtigt außerdem, im Zuge des Projektes neue Befähigungsformate und Kooperationen zwischen Schulen, Hochschulen und Unternehmen aufbauen und evaluieren. Dabei liegt der Fokus auf einem regionalen Azubi-Marketing und der Gewinnung junger Fachkräfte. Ziel ist es, eigene Strategien für diese Zielgruppe zu entwickeln, in eine Transformation in Ansprache, Rekrutierung, Onboarding und Bindung eingeschlossen.

Die Laufzeit des Projektes erstreckt sich über drei Jahre bis zum 31. Dezember 2026.  Finanziert wird es durch das Programm „Regio.NRW – Transformation“ mit Fördermitteln in Höhe von 3,1 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und aus Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen. Die wfg Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH erhält zur Durchführung des Projektes daraus 420.000 Euro. Projektpartner sind die Südwestfalen Agentur GmbH, die Fachhochschule Südwestfalen, die Universität Siegen, die Hochschule Hamm-Lippstadt, die agentur mark GmbH und der Kreis Siegen-Wittgenstein.

BILD: © MWIKE NRW

Ihre Ansprechpartner

Markus Kürpick

02921 30-3290
markus.kuerpick@wfg-kreis-soest.de

wfg Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH