Ergebnisse der Gaslieferstopp-Kurzumfrage

Aktuell.

Mit der wfg auf dem Laufenden.

Ergebnisse der „Kurzumfrage zu möglichen Auswirkungen eines Gas-Lieferstopps für Unternehmen im Kreis Soest“

Viele Unternehmen aus dem Kreis Soest wären durch einen Gas-Lieferstopp sehr stark betroffen, ergab eine Kurzumfrage der wfg Kreis Soest. So müssten mehr als die Hälfte der Befragten bei einem Gas-Lieferstopp Teile der Betriebsaktivitäten einstellen. Knapp jedes fünfte Unternehmen müsste seine Betriebsaktivitäten sogar komplett einstellen. Der Versorgungsabbruch nachliegender Lieferketten mit Produkten die bspw. schon produziert sind erfolgt nach durchschnittlich 15 Tagen.

Diese Ergebnisse erbrachte eine kreisweite Umfrage der wfg Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH, an der insgesamt 160 Unternehmen teilgenommen haben. Die Hälfte des deutschen Erdgasverbrauchs ist im Jahr 2021 auf Industrie, Gewerbe, Handel und Dienstleistungen zurückzuführen. Um die Auswirkungen eines möglichen Gas-Lieferstopps für die Unternehmen im Kreis Soest einschätzen zu können, führte die wfg die Umfrage durch.

Von den teilgenommenen Unternehmen erachten 43 Prozent das Risiko der Unternehmensfortführung als groß bis gravierend. Dies betrifft primär die Industrie und das verarbeitende Gewerbe. Im Fall eines Gas-Lieferstopps und einem Runterfahren der Produktionsanlagen würden im Bereich der Industrie und des verarbeitenden Gewerbes 18 Prozent der Produktionsanlagen beschädigt werden. Zum Beispiel in der Glasherstellung würde das Glas in der Anlage aushärten und die Maschine beschädigen.

Der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Kreis Soest, Markus Helms betont: „Es ist eine herausfordernde Zeit für die Unternehmen im Kreis Soest, welche wir versuchen bestmöglich zu unterstützen. Für besonders von den Energiepreisen betroffenen Unternehmen gibt es bereits das Energiekostendämpfungsprogramm.“ Dieses unterstütze mit temporären Zuschüssen bei gestiegenen Erdgas- und Strompreisen. Mit Informationen zu diesem Programm stehe die wfg den Unternehmen gerne zur Verfügung (Telefon  02921 30-2265). Helms: „Langfristig können unsere kostenlosen Workshopangebote dazu beitragen, Prozesse im Unternehmen klimaneutraler zu gestalten.“ Der Geschäftsführer verweist auf das Seminar „Nachhaltigkeitsbeauftragte für KMU“– Anmeldungen dafür sind unter www.wfg-kreis-soest.de/aktuelle-veranstaltungen möglich.”

An der Umfrage teilgenommen haben mit 71 Prozent kleine und mittlere Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern. Nach Branchen unterteilt beteiligte sich mit einem Anteil von 34 Prozent die Industrie und das verarbeitende Gewerbe, gefolgt vom Dienstleistungssektor mit 21 und dem Gesundheits- und Sozialwesen mit 13 Prozent.

Struktur Teilnehmer nach Unternehmensgröße

- 88% der Teilnehmer sind KMUs*
- Kleinst-* ( < 10 Mitarbeiter) und kleine* (< 50 Mitarbeiter) Unternehmen umfassen 71% der teilnehmenden Unternehmen

*Bezogen auf Mitarbeiteranzahl

Struktur Teilnehmer nach Unternehmensbranche

- Mit 54 Teilnehmern, bzw. einem Anteil von 34% stammt der größte Teil der Unternehmen aus dem Bereich der Industrie und des verarbeitenden Gewerbes
- 21% der Teilnehmer stammen aus dem Dienstleistungssektor

Auswirkungen eines Gas-Lieferstopps auf die Produktionsanlage

- Betroffen und betrachtet ist ausschließlich die Industrie und das verarbeitende Gewerbe
- 45 Produktionsanlagen (82%) werden bei einem Gas-Lieferstopp und Runterfahren der Anlagen voraussichtlich nicht beschädigt
- 10 Produktionsanlagen (18%) werden bei einem Gas-Lieferstopp und Runterfahren der Anlagen voraussichtlich beschädigt

Auswirkungen auf Betriebsaktivitäten

- 65% aller Teilnehmer müssen bei einem Gas-Lieferstopp temporär Betriebsaktivitäten einstellen
- 17,5% aller Teilnehmer müssen alle Betriebsaktivitäten einstellen

Versorgungsabbruch bei Gas-Lieferstopp

- Nach durchschnittlich 15,6 Tagen erfolgt bei betroffenen Unternehmen ein Versorgungsabbruch nachliegender Lieferketten, bzw. beim Kunden
- Bei Unternehmen, welche alle Betriebsaktivitäten einstellen müssen, erfolgt der Abbruch bereits nach 1,8 Tagen

Risiko der langfristigen Unternehmensfortführung

- 21% der teilnehmenden Unternehmen schätzen das Risiko einer langfristigen Unternehmensfortführung bei einem Gas-Lieferstopp als gravierend ein
- 22% der teilnehmenden Unternehmen schätzen das Risiko einer langfristigen Unternehmensfortführung bei einem Gas-Lieferstopp als groß ein
- Ca. 1/3 erachtet das Risiko einer langfristigen Unternehmensfortführung bei einem Gas-Lieferstopp als gering

Ihr Ansprechpartner

Rainer Hesse

Förderlotse
02921 30-2265
Rainer.hesse@wfg-kreis-soest.de

wfg Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH

MINT-Förderung im Kreis Soest ausgezeichnet: zdi-Netzwerk erhält das zdi-Qualitätssiegel 2022

Aktuell.

Mit der wfg auf dem Laufenden.

MINT-Förderung im Kreis Soest ausgezeichnet: zdi-Netzwerk erhält das zdi-Qualitätssiegel 2022

Das zdi-Netzwerk Kreis Soest begeistert seit über 7 Jahren mit seinen Angeboten Kinder und Jugendliche für Themen aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT). Klaus Kaiser, Parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW (MKW), hat dem zdi-Netzwerk nun das zdi-Qualitätssiegel 2022 für diese wertvolle Arbeit verliehen. Mit dem Qualitätssiegel zeichnet das MKW jährlich die zdi-Netzwerke aus, die die vereinbarten Kriterien für hochwertige MINT-Förderung in NRW erfüllen.

Trotz der pandemiebedingten Herausforderungen hat das zdi-Netzwerk Kreis Soest auch im vergangenen Jahr 350 Schülerinnen und Schülern ermöglicht, in Kursen vor Ort oder online praktische Erfahrungen in den MINT-Fächern zu sammeln. Dieses Engagement ist nun mit dem diesjährigen zdi-Qualitätssiegel belohnt worden.

„In diesem Zusammenhang möchten wir uns besonders bei unseren Partnern bedanken, welche trotz Corona-Pandemie ein vielfältiges Kursprogramm auf die Beine gestellt haben. Die enge Zusammenarbeit mit Hochschulen, Berufskollegs, Vereinen und weiteren außerschulischen Lernorten soll auch zukünftig bestehen bleiben. Zusätzlich sollen Kooperationen mit örtlichen Unternehmen intensiviert werden, um die Vernetzung zwischen Schulen und Unternehmen zu stärken“ so Markus Helms, Geschäftsführer Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH.

Ihre Ansprechpartner

Jana Fey

02921 30 2255
jana.fey@wfg-kreis-soest.de

wfg Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH

06.09.22 – 15.11.22 Veranstaltungsreihe NACHHALTIGKEITSBEAUFTRAGTE FÜR KMU

Aktuell.

Mit der wfg auf dem Laufenden.

Datenschutz: Mit der Anmeldung zur Veranstaltung willigen Sie ein, dass Ihr Name und die Unternehmenszugehörigkeit in der auf der Veranstaltung ausliegenden Teilnehmerliste einzusehen sind sowie, dass auf der Veranstaltung ggf. Foto- und Filmaufnahmen gemacht und in unseren Medien veröffentlicht werden, die auch Ihre Person zeigen könnten. Alle Hinweise zum Datenschutz, auch hinsichtlich Veranstaltungen, finden Sie unter

www.wfg-kreis-soest.de/datenschutz/

Nachhaltigkeitsbeauftragte für KMU –
Digitalisierung für klimaneutrales Wirtschaften

Die Veranstaltungsreihe zum Informieren und Vernetzen 

In dieser Veranstaltungsreihe werden ausgewählte Themenfelder mit Fokus auf digitale Technologien und dessen Beitrag auf die Nachhaltigkeit insbesondere der Energie-und Ressourceneffizienz in Unternehmen behandelt. Technologien aus dem Spektrum von Industrie 4.0 können entscheidend dazu beitragen, Prozesse klimaneutraler zu gestalten und Unternehmen zukunftsfähig aufzustellen.

Zielgruppe: Fach-und Führungskräfte aus der Industrie.
Die Teilnahme ist kostenfrei.

Die Teilnehmer werden befähigt:
» eine Vorreiterrolle beim Wandel hin zum klimaneutralen Wirtschaften im eigenen Unternehmen einzunehmen.
» Nachhaltigkeitslösungen und -strategien für das eigene Unternehmen anzustoßen, zu entwickeln und umzusetzen.
» sich mit anderen Unternehmen und Hochschulen über potenzielle Kooperationen auszutauschen.

06.09.2022 – Auftaktveranstaltung
15:00 bis 18:00 Uhr

Veranstaltungsort:
Brand KG
Völlinghauser Str. 44
59609 Anröchte

max. Teilnehmerzahl 30 Personen
- AUF DEM WEG ZU MEHR NACHHALTIGKEIT IN DER PRODUKTION – WO WIR HEUTE STEHEN UND HERAUSFORDERUNGEN FÜR DIE ZUKUNFT AUS SICHT DER BRAND KG
Referent: Patrick Teutenberg, Leitung integrierte Managementsysteme, Brand KG

- NACHHALTIGKEIT AUS SICHT DER QUALITÄT – WIE MANAGEMENTSYSTEME ZU MEHR EFFIZIENZ FÜHREN
Referent: Daniela Köfler

- CO2-BILANZIERUNG – DAS TOOL „ECOCOCKPIT“ UND BEST-PRACTICE AUS DER REGION
Wie funktioniert Treibhausgasbilanzierung mit dem EcoCockpit? Was sind die aktuellen Rahmenbedingungen und welche Effekte zur Steigerung der ökonomischen und ökologischen Verbesserung kann im produzierenden Gewerbe zu erreichen?
Referent: Ekkehard Wiechel, Effizienz-Agentur NRW

- EFFIZIENZGEWINN DURCH HÖHERE TRANSPARENZ IN DER PRODUKTION │ VERBRAUCHSDATENERFASSUNG DURCH DIGITALES RETROFIT UND DIE VERNETZUNG VON MASCHINEN MIT EMS/MES/ERP
Die Gestaltung einer energie- und ressourceneffizienten Produktion durch die Vernetzung von Maschinen und Anlagen mit modernen OT-Technologien in die vorhandene IT-Landschaft ist für Prozessverantwortliche nicht selten eine hohe Herausforderung. Welche Anforderungen digitale Technologien insbesondere für den Einsatz in heterogenen Maschinenparks erfüllen sollten und wie Sie bei der Systemauswahl und -integration vorgehen können, erklären wir Ihnen anhand zahlreicher Kundenprojekte.“
Referent: Rainer Schmutte, RSConnect GmbH

- FOKUS REGIONAL: BEST-PRACTICE – ERGEBNISSE AUS DEM PROJEKT sustainKMU
Die im Rahmen des Verbundvorhabens sustainKMU entwickelten Ergebnisse zur Optimierung des Energie- und Ressourcenverbrauchs bei KMU werden hier vorgestellt. Wir berichten von nachhaltigen und assistierenden Konzepten und Softwaresystemen, Energiemanagementstrukturen und geben praktische Beispiele zur Umsetzung von Effizienzmaßnahmen. Einen weiteren Baustein bilden Angebote zur Sensibilisierung, Qualifikation und dem Kompetenzaufbau von Mitarbeitern.
Referent: Sebastian Taugerbeck – Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Siegen

20.09.2022 – 1. Modul
15:00 bis 18:00 Uhr

Veranstaltungsort:
Peters Schokowelt
Marktstraße 13
59555 Lippstadt

max. Teilnehmerzahl 30 Personen
- ENERGIEVERSORGUNG DER ZUKUNFT - VON DER BESCHAFFUNGSOPTIMIERUNG ÜBER DEMAND SIDE MANAGEMENT BIS ZU SMART ENERGY MARKETS
Die Energiebranche ist im massiven Umbruch. War die Energiewende als erforderliche Systemtransformation zur Gestaltung einer klimaneutralen Industriegesellschaft bislang bereits stets Gegenstand gesellschaftlicher Diskussion, so wird diese Debatte gegenwärtig intensiv verstärkt um die Frage nach der Bezahlbarkeit von Energie und der Gewährleistung von Versorgungsicherheit. In seinem Impulsbeitrag beschreibt Prof. Torsten Cziesla die Veränderungstrends, nach denen der Umbau der Energiewirtschaft hin zur Nachhaltigkeit ablaufen kann. Dabei zeigt er die Herausforderungen sowie technologischen Lösungsansätze auf. Vor diesem Hintergrund beleuchtet der Energieexperte der HSHL auch exemplarische Handlungsfelder für Betriebe aus Industrie und Gewerbe.
Referent: Prof. Dr.-Ing. Torsten Cziesla, Studiengangsleiter "Energietechnik und Ressourcenoptimierung“ an der Hochschule Hamm-Lippstadt

DATENANALYSE UND VISUALISIERUNG
Nico Castelli, Geschäftsführer und Nico Vitt, Projektleiter bei open.INC GmbH

- FÖRDERMITTEL FÜR DIGITALISIERUNG, ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ
Referent: Rainer Hesse, Fördermittelberater, wfg Kreis Soest GmbH

- FOKUS REGIONAL: NATÜRLICH.DIGITAL.WALDLOKAL
WaldLokal sorgt dafür, dass die Bäume wieder heimisch werden und bietet engagierten Menschen die Möglichkeit, selbst nachhaltig dazu beizutragen. Das sollte in ganz Südwestfalen und zuallererst unmittelbar vor der eigenen Haustür geschehen. Also lokal! Als Unterstützer kannst Du in Zukunft sogar die Entwicklung der Bäume in den WaldLokalen digital mitverfolgen. Dazu begleiten wir Unternehmen optional zur Klimaneutralität, sogar zur Klimapositivität.
Referent: Mario Ernst, Geschäftsführerender Gesellschafter WaldLokal gGmbH

04.10.2022 – 2. Modul

Veranstaltungsort: Online
- FOKUS KUNSTSTOFFINDUSTRIE: BIOBASIERTE WERKSTOFFE, REZYKLATE UND NEUE DIN NORMEN
Referent: Martin Doedt, Geschäftsleitung Labor, Kunststoff-Institut Lüdenscheid

- NACHHALTIGKEITSBERICHT: DIE NEUE „CORPORATE SUSTAINABILITY REPORTING DIRECTIVE“ (CSRD)
Die Anforderungen an eine ökologisch und sozialverträgliche Unternehmensführung sowie die Nachhaltigkeitsberichterstattung werden durch gesetzliche Rahmenbedingungen wie dem Corporate Social Responsibility-Richtlinie-Umsetzungsgesetz (CSR-RUG), der EU-Taxonomie oder dem EU-Emissionshandel-System für eine Vielzahl von Unternehmen verpflichtend und wirkt sich auf Unternehmen einer Lieferkette aus. Mit der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) plant die EU ab 2023 eine ganzheitliche Nachhaltigkeitsberichterstattung einzuführen. Dies hat vor allem Auswirkungen auf die internen Prozesse, welche durch den Einsatz von Digitalisierung effizient gestaltet werden können. Eine sehr konkrete digitale Lösung ist der Einsatz von „Produktpässen". Über die Chancen des Einsatzes von digitalen Technologien im Hinblick auf die Umsetzung der CSRD in ihren Unternehmen und den damit verbundenen Herausforderungen möchte ich mich mit Ihnen unterhalten.
Referentin: Nadine Braun, Forschungsbereichsleiterin Stoffkreisläufe, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

- FOKUS REGIONAL: INNOVATIVE LÖSUNGSANSÄTZE ZUR NACHHALTIGKEIT UND DIE BERICHTERSTATTUNG NACH DEM DEUTSCHEN NACHHALTIGKEITSKODEX (DNK)
Das Netzwerk Industrie RuhrOst e. V. (NIRO) vernetzt Unternehmen aus den Branchen Maschinenbau sowie Metall- und Industrieelektronik in der Region Ruhr-Ost. Derzeit profitieren 73 Mitglieder von den umfassenden materiellen und immateriellen Vorteilen der Kooperation und des eigenen Einkaufspools. Gemeinsam werden innovative Lösungen u.a. für das Handlungsfeld Nachhaltigkeit erarbeitet. Wir stellen vor, wie wir das gemeinsam angegangen sind. Außerdem sprechen wir über unsere Erfahrungen in der Berichterstattung nach dem Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) und diskutieren mit Ihnen aktuelle Potentiale wie Herausforderungen.
Referentin: Ludmila Riewe, Projektleitung zur DNK-Berichterstattung, Netzwerk Industrie RuhrOst e.V. (NIRO)

25.10.2022 – 3. Modul

Veranstaltungsort: Online
- NACHHALTIGES WIRTSCHAFTEN MIT OBSOLESZENZMANAGEMENT
Obsolescence ist die Nicht-Verfügbarkeit von Material, Komponenten, Produkten, Maschinen, Ersatzteilen oder Prozessen bzw. deren Unterstützung. Tritt dieser Fall während des Produktlebenszyklus ein, so kann dies für OEM und dessen Lieferanten bis zum Produktionsausfall führen und hohe Kosten verursachen. Die Gründe für Obsolescence sind vielfältig und reichen von Lieferkettenproblemen bis zu Stoffverboten. Anhand praktischer Beispiele aus der Industrie zeigen wir Lösungswege, Strategien und Methoden für ein pro-aktives Obsolescence und LifeCycle-Management auf und geben Ihnen Tipps an die Hand, wie Sie mit Resilienz gegen Obsolescence zur Nachhaltigkeit Ihres Unternehmens beitragen.
Referent: Dr.-Ing. Wolfgang Heinbach, Industrie-Interessenverband Component Obsolescence Group Deutschland e.V. (COGD), Syliom Unternehmensberatung

- DER EINSATZ VON SENSOREN IN DER MODERNEN ABFALLWIRTSCHAFT – NACHHALTIGKEITSPOTENZIALE ERKENNEN UND REALISIEREN
Referent:Dr. Timon Haasis, Geschäftsführer, REMONDIS Südwestfalen GmbH

- DER PRODUCT CARBON FOOTPRINT & DIGITALE PRODUKTPASS: POTENZIALE UND BEST PRACTICE DES STANDARDISIERTEN DIGITALEN ZWILLING MITTELS DER VERWALTUNGSSCHALE
Um die Nachhaltigkeit von Produkten zu erreichen ist eine lückenlose Dokumentation der gesamten Produktlebenszyklus inklusive des Product Carbon Footprint notwendig. Dies ermöglicht eine durchgängige Kreislaufwirtschaft und wird zukünftig durch die EU in Form des digitalen Produktpass gesetzlich gefordert werden. Die Verwaltungsschale bietet hierfür schon heute eine hervorragende Grundlage zur Bereitstellung des digitalen Produktpass. In diesem Vortrag werden wir Ihnen die Verwaltungsschale näherbringen und aufzeigen, wie der Product Carbon Footprint und der digitale Produktpass darin abgebildet wird. Zudem zeigen wir Ihnen Best Practices wie Sie schon heute das Thema angehen können, um die Zukunftsfähigkeit Ihrer Produkte zu gewährleisten.“
Referent: Patrick Scholl, Senior Product Owner, XITASO GmbH

15.11.2022 – Abschlussveranstaltung

Veranstaltungsort:
Sedus Systems GmbH
Salzkottener Straße 65
59590 Geseke
- NACHHALTIGKEIT DURCH DIGITALISIERUNG UND TRANSPARENZ
Referentin: Daniela Köfler

- ENERGIEERFASSUNG ALS GRUNDLAGE FÜR DIE NACHHALTIGE PRODUKTION
"Mit Energieerfassungssoftware können Energieflüsse sichtbar gemacht und Verbräuche hinsichtlich Schwachstellen und Einsparpotentiale analysiert werden. Am Beispiel von Kundenprojekten zeigen wir Ihnen, wie der rationelle und kontrollierte Einsatz von Energie auch in Ihrer Produktion gelingen kann und in Kombination mit Produktionsdaten relevante Kennzahlen für die Nachhaltigkeitsberichtserstattung gebildet werden. Ein Praxisbeispiel wird von Frau Ina Kuhlmann, Qualitäts- und Energiemanagementbeauftragte, SEPPELER GRUPPE vorgetragen. Die SEPPELER GRUPPE ist ein familiengeführtes Unternehmen und an 22 Standorten im Bereich der Feuerverzinkung, Beschichtung, Behältertechnik und Gitterroste aktiv."
Referent: Ulrich Kirchhoff, Lindner Elektronik GmbH und Ina Kuhlmann, Qualitäts- und Energiemanagementbeauftragte der SEPPELER GRUPPE

- EFFIZIENTER FERTIGEN MIT SHOP FLOOR MANAGEMENT – VON DER DATENVERWALTUNG BIS DIGITALEN PLANTAFEL
Digitale Fertigungslösungen tragen zur kontinuierlichen Effizienzverbesserung bei. Anhand von drei Praxisbeispielen regionaler Fertigungsbetriebe wird gezeigt, wie man schrittweise den Einstieg in die Digitalisierung der Fertigung meistert und nachhaltig den Herausforderungen durch gestiegene Materialpreise, Energiekosten und Fachkräftemangel begegnet.
Referent: Thomas Sprehe, Geschäftsführer, NSI CAD/CAM Technik GmbH

- FOKUS REGIONAL: CIRCULAR ECONOMY – TOOLS & ANGEBOTE FÜR KMU
Referent: Manuel Grundmann, Hochschule Ruhr-West c/o Prosperkolleg und Linda Dierke, Effizienz-Agentur NRW

Ihr Ansprechpartner

Markus Kürpick

Produktionsscout
02921 30-3290
markus.kuerpick@wfg-kreis-soest.de

wfg Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH