Mit Unternehmen aus Südwestfalen zu Besuch bei den Luft- und Raumfahrtkonzernen LUFTHANSA TECHNIK und AIRBUS

Aktuell.

Mit der wfg auf dem Laufenden.

Mit Unternehmen aus Südwestfalen zu Besuch bei den Luft- und Raumfahrtkonzernen LUFTHANSA TECHNIK und AIRBUS

„Ähnlich wie der Nagel in der Wand den Raum nicht schöner macht, aber das Bild, welches ich daran aufhängen kann, so löst die 5G-Technologie Konnektivitätsprobleme. Den Nagel sehe ich nicht, aber dessen Nutzen“, so lautete ein Kommentar eines Teilnehmers.

Wenn auch der Vergleich für Industrieunternehmen etwas „hinkt“, zeigt er doch recht anschaulich das Potential der 5G-Technologie für die Digitalisierung im produzierenden Gewerbe.

Ein praktischer Anwendungsfall bei der LUFTHANSA TECHNIK war überraschend „einfach“, wird doch der Mobilfunkstandard 5G oftmals mit digitalen, mobilen Lösungen wie selbstfahrende Fahrzeuge (bspw. AGV), Drohnen, AR/VR Brillen und vieles mehr in Verbindung gebracht. Auch dies sind „typische“ Anwendungsfälle, welche eine hohe Datenrate, geringe Latenz, eine hohe Anzahl an Devices oder auch eine robuste, sichere Datenübertragung erfordern können.

Eine Empfehlung von den Experten der LUFTHANSA INDUSTRIES SOLUTION, welche das 5G-Campusnetz betreuen und Unternehmen beratend zu Seite stehen: Mit „einfachen“ Anwendungen anfangen, welche einen direkten Nutzen bringen, sukzessive Kompetenzen aufbauen und Erfahrungen sammeln. So kann sich beispielsweise ein „schlechtes USB-Kabel“ oder auch ein 5G-fähiges Handy mit unzureichender Grafikkarte negativ auf die Performance auswirken.

Neben 5G gibt es viele weitere Technologien, welche sich im industriellen Umfeld zur Kommunikation bewährt haben. Dies zeigt sich vielfach in der heterogenen IT-Landschaft. Damit verbunden ist oftmals auch ein hoher Integrations- und Wartungsaufwand. Die Konsolidierung vieler Technologien auf wenige kann daher ein weiteres Argument für den Einsatz von 5G in Unternehmen sein. Daher ist eine individuelle Bewertung der 5G-Technologie, auch in Bezug auf zukünftige Maßnahmen zur Digitalisierung und damit verbundene Anforderungen, für ein Unternehmen empfehlenswert.

Doch wie sieht ein Anwendungsfall bei der LUFTHANSA TECHNIK aus?

Den Kunden hochauflösende Videos derer Triebwerke live aus den Hallen der Instandhaltung streamen (sog. Remote Table Inspection). Auf diese Weise kann die Bewertung zum Verschleißzustand von Triebwerkskomponenten und der Aufwand für Freigabe- und Abnahmeprozesse durch den Kunden deutlich vereinfacht und flexibler gestaltet werden. Denn typischerweise erfolgt dies in Hamburg mit den Kunden, welche weltweit vertreten sind. Dieser neue Service bietet für Kunden und der Lufthansa Technik weitere Vorteile:

    • Agile, schnelle Entscheidungsprozesse,
    • hunderte Tonnen CO2-Einsparung pro Jahr und
    • eine deutliche Kostenreduzierung.

Abgerundet wurde die Exkursion durch den Besuch der 5G-Messe „InnovationsZirkus“ mit Live-Demonstrationen zahlreicher 5G-Anwendungen innovativer Unternehmen und Forschungseinrichtungen. Wichtige Ansprechpartner konnten kennengelernt und Gespräche mit Experten geführt werden.  

Die Werksführung des Luft- und Raumfahrkonzerns AIRBUS bildete den beeindruckenden Abschluss und bot reichlich Gesprächsstoff für die Rückfahrt nach Südwestfalen.

UNSER KOSTENLOSES ANGEBOT AN UNTERNEHMEN AUS SÜDWESTFALEN

Sie wollen mehr über die 5G-Technologie und die Möglichkeiten für Ihr Unternehmen erfahren? Nehmen Sie an unseren 5G-GRUNDLAGENWORKSHOP teil. Oder Sie möchten mehr über die Initiative “INNOVATIONSFLUGHAFEN PAD/LP” erfahren? Kontakt: markus.kuerpick@wfg-kreis-soest.de

Die Exkursion fand im Rahmen des Projektes “Produktion.Digital.Südwestfalen” statt. Partner der Exkursion war die “Telekommunikationsgesellschaft Südwestfalen GmbH”, welche u.a. den 5G-Netzausbau in Südwestfalen vorantreiben und Ansprechpartner für die Industrie im Bereich des öffentlichen Mobilfunkausbaus ist

Ihr Ansprechpartner

Markus Kürpick

Produktionsscout
02921 30-3290
markus.kuerpick@wfg-kreis-soest.de

wfg Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH

Start der Reihe „Nachhaltigkeitsbeauftragte für KMU“ – Nächster Termin 20.09.2022 bei Peters Schokowelt in Lippstadt

Aktuell.

Mit der wfg auf dem Laufenden.

Previous
Next

Start der Reihe „Nachhaltigkeitsbeauftragte für KMU – Digitalisierung für klimaneutrales Wirtschaften“

Nächster Termin 20.09.2022 bei Peters Schokowelt in Lippstadt

Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe trafen sich 30 Unternehmen aus der Region beim mittelständischen Familienunternehmen “Brand KG” am Standort Anröchte. Im Fokus: Digitale Technologien, Managementsysteme und Tools zur CO2-Bilanzierung.

Unter dem Motto “INFORMIEREN UND VERNETZEN” geht es weiter mit der 2. Veranstaltung am 20.09.2022 bei “Peters SchokoWelt” in Lippstadt – inkl. Museumführung.

Es gibt noch freie Plätze. Die Teilnahme ist kostenlos.

Weitere Informationen und Anmeldung.

Ihr Ansprechpartner

Markus Kürpick

Produktionsscout
02921 30-3290
markus.kuerpick@wfg-kreis-soest.de

wfg Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH

Spezialisten für Oberflächenveredelung

Aktuell.

Mit der wfg auf dem Laufenden.

Spezialisten für Oberflächenveredelung

Landrätin Eva Irrgang und die wfg Wirtschaftsförderung Kreis Soest erhielten bei einem Besuch einen Einblick in den rund 9.000 Quadratmeter großen Unternehmensstandort der Firma WIOTEC in Ense. Das Unternehmen ist 2009 nach Ense gezogen und gehört zu den führenden und leistungsstärksten dekorativen Oberflächenbeschichtern in Europa. Mit einem Team von rund 100 Mitarbeitern ist das Unternehmen Spezialist für Oberflächenveredelung von Kunststoff und Metall sowie deren Bearbeitung.

Gemeinsam mit wfg-Geschäftsführer Markus Helms und wfg-Aufsichtsratschef Oliver Pöpsel sowie Bürgermeister Rainer Busemann und Wirtschaftsförderer Emre Özer von der Gemeinde Ense traf sich Eva Irrgang mit WIOTEC-Geschäftsführer Udo Wilmes, um über die aktuellen Herausforderungen zu sprechen.

Im Gespräch wurden Ideen für gemeinsame Aktionen gesammelt, die Unterstützungsmöglichkeiten der Kreisverwaltung und der Wirtschaftsförderung vorgestellt und Anregungen des Unternehmens aufgenommen. Ein besonderer Punkt war der Umweltschutz. Nach eigenem Bekunden ein sehr wichtiges Thema für das Unternehmen, das im Jahr 1998 durch Diplom-Ingenieur Udo Wilmes als Einmannbetrieb mit den Tätigkeitsschwerpunkten Metall- und Oberflächenbearbeitung in Neheim-Hüsten gegründet worden ist und 2009 seine Produktion nach Ense verlagert hat. „Wir sind sehr stolz darauf, dass der gesamte Wärmebedarf an unserem Standort in Ense inklusive der Prozesswärme regenerativ erzeugt wird. So wurde die Produktionsstätte bereits kurz nach dem Umzug nach Ense im Mai 2009 an eine benachbarte Biogasanlage angeschlossen“, berichtete Udo Wilmes. „Die für die galvanischen Produktionsabläufe benötigte Prozesswärme wird komplett mit dieser Anlage abgedeckt.“

Landrätin Eva Irrgang zeigte sich beeindruckt: „Wir sind stolz darauf, dass für zahlreiche Unternehmen im Kreis Soest ein umweltbewusstes Engagement selbstverständlich ist. Uns ist wichtig, dass wir die Grundlagen für ein erfolgreiches Wachstum unserer heimischen Unternehmen schaffen können.“ Eine nachhaltige Produktion nehme dabei, auch mit Blick auf die aktuelle Energiekriese, einen immer wichtiger werdenden Stellenwert ein. Aus diesem Grund sei eine enge Zusammenarbeit des Kreises, der Gemeinde, der Wirtschaftsförderungen und der heimischen Wirtschaft von hoher Bedeutung. Markus Helms wies auf die wfg-Angebote für Unternehmen hin: „In Sachen Umweltschutz bieten wir für die heimische Wirtschaft eine umfangreiche Unterstützung an. Im Rahmen unserer Projekte befähigen wir zum Beispiel Mitarbeiter zu Nachhaltigkeitsbeauftragten oder begleiten Firmen beim Erfassen von Energie- und Ressourcenverbräuchen mit Hilfe der Digitalisierung.“

Ihre Ansprechpartner

Markus Helms

02921 30 2263
markus.helms@wfg-kreis-soest.de

wfg Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH