8.12.2015

Fachkräftesicherung im Fokus

Kompetenzzentrum Frau & Beruf Hellweg-Hochsauerland hat Arbeit aufgenommen

Das Kompetenzzentrum Frau & Beruf Hellweg-Hochsauerland hat in neuer Zusammensetzung und unter veränderter Trägerschaft seine Arbeit wieder aufgenommen. Das Projekt ist jetzt angebunden an die Wirtschaftsförderungen der Kreise, welche neben der EU und dem Land Nordrhein-Westfalen einen Teil der Förderung von knapp einer Millionen Euro tragen. Die Wirtschaftsförderung HSK agiert als Projektträger und arbeitet mit der Wirtschaftsförderung des Kreises Soest als Kooperationspartner zusammen.

Die Zusammenarbeit der Wirtschaftsförderungen soll dafür sorgen, dass bestehende Synergien der Gesellschaften genutzt werden können und gemeinsam die Interessen in der Region Südwestfalen vertreten werden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter Leitung von Katja Cramer stehen als Ansprechpartner vor Ort im Kreishaus in Meschede und in der Villa Plange in Soest für Firmen zum Thema Frau und Beruf zur Verfügung. Der Fokus des Kompetenzzentrums liegt auf der Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mit bis zu 250 Mitarbeitern. Die Initiative unterstützt Firmen im Hochsauerlandkreis und im Kreis Soest dabei, weibliche Fachkräfte zu akquirieren, bedarfsorientiert flexible Arbeitsplätze anzubieten und Netzwerkarbeit zu betreiben.

Als Schwerpunkt wird das Thema Rückkehrerinnen in die Region Hellweg-Hochsauerland angesehen. „Ziel ist es, Personen, die in der Region Hellweg-Hochsauerland aufgewachsen sind, die Möglichkeiten einer Beschäftigung und der Verlagerung des Lebensmittelpunktes in die Region aufzuzeigen“, sagt Michael Bison, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Hochsauerlandkreis mbH. Den Betrieben wird darüber hinaus Gelegenheit geboten, sich als „Familienfreundliches Unternehmen“ zertifizieren zu lassen. Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie bzw. Pflege und Beruf stellen einen weiteren Punkt der Arbeit des Kompetenzzentrums dar. Diese Themen werden von fast allen Frauen als Voraussetzung für das Interesse an einer Beschäftigung angegeben.“ Junge Frauen für technische und männlich dominierte Bereiche (MINT-Berufe) zu begeistern steht zudem ebenso auf der Agenda wie die Integration von Frauen mit Zuwanderungsgeschichte in den Arbeitsmarkt“, betont Volker Ruff, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Kreis Soest GmbH. Im Hinblick auf die aktuellen Flüchtlingszahlen sei dieses Thema aktueller denn je. Das Kompetenzzentrum Frau & Beruf Hellweg-Hochsauerland unterstütze heimische Unternehmen bei der Rekrutierung von weiblichen Fachkräften und sei dadurch ein wichtiges Projekt, um die Wirtschaft im HSK und Kreis Soest zu stärken.

Vor dem Hintergrund des Fachkräftebedarfs, des demografischen Wandels und der strukturellen Veränderungen des Arbeitsmarktes hat das Land NRW das Projekt „Competentia. Kompetenzzentrum Frau & Beruf“ initiiert, um Unternehmen bei der Etablierung einer frauen- und familienfreundlichen Personalpolitik zu unterstützen. Durch Informations- und Kommunikationsmaßnahmen, Entwicklung und Begleitung von Umsetzungsmaßnahmen und die Herausstellung von Good-Practice-Beispielen sollen Unternehmen für ergebnisorientierte Lösungen sensibilisiert werden. Insgesamt sind 16 regionale Kompetenzzentren in NRW angesiedelt. Nähere Informationen zum Kompetenzzentrum Frau & Beruf Hellweg-Hochsauerland erhalten Interessierte unter der Telefonnummer 0291/941337. Anfragen können auch an die Mail-Adresse katja.cramer@hochsauerlandkreis.de gerichtet werden.

Quelle: Pressestelle Kreis Soest

Pressekontakt: wfg Wirtschaftsförderung Kreis Soest GmbH, Antje Knickelmann-Tacke, Telefon 02921/302262